Bibeltreue Christen proklamieren 500 Jahre nach Martin Luther neue 95 und 25 Thesen

Gegen den „Müll des Zeitgeistes“ und eine „Billig-Ökumene mit Rom“: Beim „Reformationskongress bibeltreuer Christen“ vom 28.10.-5.11.2017 in der Bibelkonferenzstätte Hohegrete / Westerwald wurden im Beisein mehrerer hundert Besucher neue „95 Thesen zur Situation von Kirche und Gesellschaft in der Gegenwart“ sowie 25 Thesen gegen eine „Billig-Ökumene“ mit der Römisch-Katholischen Kirche vorgelesen und proklamiert. „Das Schiff der Kirche kentert, denn ihr habt es mit dem Müll des Zeitgeistes überladen“, rief am Reformationstag der Verfasser der neuen 95 Thesen, der Pforzheimer Theologe Dr. Lothar Gassmann, an die Adresse der Evangelischen Kirche in Deutschland gerichtet, in der Hans-Mohr-Halle aus. Eine Rückkehr zu „Jesus Christus allein“ und zur „unverfälschten Heiligen Schrift“ sei wie zur Zeit Luthers dringend notwendig. Die geistliche Erneuerung in den Kirchen müsse bei jedem einzelnen Christen als eine „Reformation der Herzen“ beginnen.

Der Verfasser der „25 antiökumenischen Thesen“, der viele Jahre in Peru tätige Missionar Manfred Kämpf (Wetzikon / Schweiz), warnte am Feiertag Allerheiligen vor einer „Verharmlosung“ der Lehre der Römisch-Katholischen Kirche. „Rom hat kein einziges Dogma zurückgenommen, auch nicht den Ablass und das Fegefeuer, die Mariendogmen und die Behauptung der Unfehlbarkeit des Papstes.“ Bibeltreue Christen sollten sich nicht durch „fromm klingende Worte“ in katholischen Verlautbarungen etwa des Papstes täuschen lassen, denn mit denselben Worten sei „oft etwas völlig anderes gemeint als das, was die Bibel sagt“.

Der Herausgeber des Topic-Pressedienstes, Ulrich Skambraks (Kreuztal bei Siegen), wies in seinem Vortrag über den „Stand der Ökumene“ auf die Relativierung der Wahrheit in der Postmoderne hin. „Nichts Festes soll mehr gelten – und so versucht man, in einen interreligiösen Dialog zu treten, ohne der Wahrheit überhaupt noch auf den Grund zu gehen.“ Demgegenüber gelte es für entschiedene Christen, an der eindeutigen Wahrheit der Bibel festzuhalten und sie einer verunsicherten Gesellschaft einladend zu bezeugen.

Die 95 und 25 Thesen wurden jeweils von mehreren Brüdern, Ältesten und Diakonen aus verschiedenen Gemeinden feierlich vor den Zuhörern verlesen. Auf dem Kongress, der über eine Woche dauerte, wurden insgesamt 30 Vorträge und Zeugnisberichte von 17 bekannten Rednern aus dem konservativ-evangelikalen Bereich gehalten.

Referenten waren außer den bereits genannten: der ehemalige katholische Priester Johannes Ramel, der ehemalige islamische Vorbeter Resul, der Leiter der Eusebia-Missionsdienste Peter Wassermann, der theologische Referent Dr. Markus Piennisch sowie die Prediger, Pastoren oder Publizisten Werner Hein, Walter Keim, Horst Oettershagen, Friedemann Maché, Karl-Hermann Kauffmann, Georg Walter, Robert Gönner, Jens Döhling, Thomas Zimmermanns und Martin Traut. Leiter der Bibelkonferenzstätte Hohegrete ist Prediger Martin Traut.

Die neuen „95 Thesen zur Situation von Kirche und Gesellschaft sind erhältlich bei:

CGD-Geschäftsstelle, Alemannenstr. 5, D-75038 Oberderdingen, Tel. 07258-295452, Email: info@cgd-online.de 

Download (in mehreren Sprachen) unter: http://l-gassmann.de/95-thesen

 

Die „25 antiökumenischen Thesen“ können bestellt werden bei:

Protestantischer Verein Kirche und Glaube, Laubeggstr. 5, CH-9220 Bischofszell, Schweiz, Email: info@pvkg.ch

Download unter: https://christlicher-gemeinde-dienst.de/25-antioekumenische-thesen-gegen-den-verrat-an-der-reformation/

 

Alle Referate des Kongresses wurden aufgezeichnet und können als CDs oder im MP3-Format bestellt werden bei:

Bibel- und Erholungsheim Hohegrete, 57589 Pracht / Westerwald-Sieg, Tel. 02682-95280, Email: hohegrete@t-online.de Homepage: www.haus-hohegrete.de

 

 

 

Das könnte Dich auch interessieren …